Zentrum für Heilmethoden

Moosburg ist eine kleine Stadt nordöstlich von München. Dort gibt es ein „Zentrum für klassische und kreative Heilmethoden“. An den Fenstern im ersten Stock kann man sechs verschiedene Begriffe lesen: „Akupunktur„, „Legasthenie„, „Klangschalenmassage„, „Shiatsu„, „Mediale Heilweisen„, „Yoga„.
Ein Begriff passt nicht in die Reihe. Welcher?

Markieren Sie diese Zeile, dann sehen Sie die Lösung: „Legasthenie” ist keine Heilmethode

Nonglak

Hallo! Mein Name ist Nonglak

Ich komme aus Nakhon Si Thammarat, das ist eine Provinz im Süden von Thailand. Von Beruf bin ich Köchin. Mein Mann heißt Rainer und kommt aus dem Süden von Deutschland, aus München. Er arbeitet im Messebau.

Wir haben uns 1994 in Thailand kennengelernt. Seit 1999 sind wir zusammen und 2006 haben wir geheiratet. Seitdem leben wir beide in München. Aber im Winter sind wir immer für zwei Monate in meiner Heimat, bei meiner Familie.

Unser Haus in Thailand

haben Rainer und ich zusammen gebaut. Wir haben gespart und immer wenn wir wieder etwas Geld hatten, haben wir ein Stückchen weitergebaut. Bis das Haus endlich fertig war.

Rainer

Die Farbe und das Logo waren Rainers Idee. Er ist ein großer Fußballfan und sein Lieblingsverein ist natürlich der FC Bayern München. Wir gehen oft zusammen zu den Fußballspielen in die Allianz Arena. Ich mag Fußball nämlich auch. Genau wie meine Familie und unsere Freunde:

Nonglak und Rainer mit Familie

R = Rainer / N = Nonglak

 

Ein paar Fragen an Nonglak und Rainer

Nonglak, wie war das Deutschlernen für Dich?

Der Anfang war ziemlich schwierig. Besonders mit der Grammatik hatte ich Probleme. Aber in meiner Klasse waren ja Ausländer aus vielen Ländern. Zum Beispiel meine beste Klassenfreundin war aus Peru. Wir haben also Deutsch miteinander gesprochen. Und das war sehr gut so. Mein Tipp: viel sprechen und keine Angst vor Fehlern haben. So lernt man am besten.

Hast Du ein deutsches Lieblingswort?

Ich habe sogar einen Lieblingssatz: ‚Schau ma moi‘. Das ist bayerisches Deutsch und bedeutet ‚Schauen wir mal‘ oder ‚Mal sehen‘.

Rainer, kannst Du denn inzwischen auch Thai?

Ja, durch meine vielen Reisen nach Thailand und natürlich auch durch meine Frau habe ich ganz gut Thai gelernt. Das ist auch sehr wichtig, ich möchte mit den Menschen dort ja gerne richtig reden. Mit Englisch kommst du in Thailand nicht besonders weit. Englisch spricht man meistens nur dort, wo viele Touristen sind.

Was gefällt Dir in Deutschland, Nonglak?

Mir gefällt die multikulturelle Gesellschaft hier. Ich mag auch die Biergärten sehr gern. Die Landschaft um den Tegernsee und den Schliersee finde ich besonders schön. Und ich freue mich, dass es in München zwei thailändische Tempel gibt. Dort können Thais und Deutsche sich treffen und zusammen beten.

Und was findest Du nicht so toll hier?

Viele Menschen hier lachen zu wenig und ärgern sich zu schnell und zu oft. Bei uns in Thailand lacht man viel mehr als hier in Deutschland.

Was sagst Du dazu, Rainer?

Das stimmt. In Thailand sind die Menschen so viel herzlicher. Natürlich gefallen mir dort auch andere Dinge, die endlosen Strände und das leckere Essen. Aber durch Nonglak habe ich Thailand viel näher kennengelernt, zum Beispiel auch diese große Freundlichkeit und Herzlichkeit. Und das gefällt mir am allerbesten.

Und was findest Du dort nicht so toll?

Den Massentourismus auf Koh Samui, in Krabi, Phuket und Pattaya zum Beispiel. Und in Phuket und Pattaya kommt leider auch noch der Sextourismus dazu.

Wo seid Ihr lieber, in Deutschland oder in Thailand?

Wir lieben beide Länder. Zur Zeit leben und arbeiten wir zwar vor allem hier in Deutschland. Aber später möchten wir sechs Monate im Jahr in Deutschland leben und die anderen sechs Monate in Thailand.

Vielen Dank, Nonglak und Rainer!

 

Wortschatz:

  • die Provinz; Plural: die Provinzen – eine Provinz ist ein Teil von einem Land (province, province, provincia, provincia, о́бласть, 省)
  • der Messebau; nur Singular – (booth construction, allestimento stand fieristici)
  • bauen; Verb (to build, batîr, edificar, edificare, лепи́ть, 砌)
  • die Allianz Arena – großes Fußballstadion in München
  • der Tegernsee, der Schliersee – zwei kleine Seen in den bayerischen Alpen
  • der Tempel; Plural: die Tempel – religiöser Ort, ähnlich wie eine Kirche (temple, temple, templo, tempio,  храм, 寺庙)

Schloss Schönbrunn

Das Schloss Schönbrunn in Wien

Wien ist immer wunderbar, besonders im Frühling.
Machen wir einen Spaziergang im Schlosspark von Schönbrunn?

Allee in Schönbrunn

Eine Allee im Schlosspark

Die Sonne scheint, es ist warm.
Die Bäume sind schon ein bisschen grün.

Palmenhaus in Schönbrunn

Das Palmenhaus (seit 1883)

Das Palmenhaus im Park ist aus Glas und Metall.
Es ist 111 Meter lang und 25 Meter hoch.
Im Palmenhaus kann man Pflanzen aus vielen Ländern sehen.

Die Gloriette in Schönbrunn

Die ‚Gloriette‘ (seit 1775)

Das ist die ‚Gloriette‘.
Von hier oben kann man im Osten und Norden die Stadt Wien sehen.

So sieht das aus:
Blick auf Wien

Auch das Eichhörnchen findet den Frühling im Schlosspark super.

Eichhörnchen
Endlich ist nicht mehr Winter.
Das Eichhörnchen hat Hunger.
Es kommt und möchte wissen:
„Hallo! Hast Du etwas für mich?“

 

Wortschatz:

  • die Allee; Plural: die Alleen – eine Straße mit Bäumen links und rechts (alley, allée, alameda, viale, алле́я, 林荫大道)
  • die Palme; Plural: die Palmen – die Palme ist ein Baum. Palmen gibt es im Süden (palm tree, palmier, palma, palma, па́льма, 棕)
  • die Pflanze; Plural: die Pflanzen – Ein Baum ist eine Pflanze. Eine Blume ist auch eine Pflanze (plant, plante, planta, pianta, расте́ние, 植株)
  • das Eichhörnchen; Plural: die Eichhörnchen (squirrel, écureuil, ardilla, scoiattolo, бе́лка, 松鼠)

Mehr Informationen über Wien und das „Wiener Lebensgefühl“ finden Sie hier.

Plakat: Wir singen deutsch
Na, da steht es doch, auf dem Plakat: „Wir singen deutsch“. Aber wer ist das: wir? Sind es die Gartenzwerge? Der Gartenzwerg links hat eine Fahne. Sie ist weiß und blau. Weiß und blau sind nicht die Farben von Deutschland. Es sind die Farben von Bayern. Also: wer singt deutsch? Die Gartenzwerge aus Bayern? Können sie denn Deutsch? Das möchte ich gern wissen. Ich glaube, ich gehe einfach mal hin und frage. Vielleicht bekomme ich dort eine Antwort.

Wortschatz:

  • das Plakat; Plural: die Plakate (poster, affiche, cartel, cartello, плака́т, 宣传画)
  • der Gartenzwerg; Plural: die Gartenzwerge (garden gnome, nain, enano di jardín, nano, гном, 小矮人)
  • die Fahne; Plural: die Fahnen (flag, drapeau, bandera, bandiera, флаг, 旗帜)

Erdbeerverkaufsstände

 

Erdbeerhäuschen

Im Mai und Juni ist bei uns die „Erdbeerzeit“. Dann stehen die Erdbeerhäuschen an den Straßen. Dort kaufe ich Erdbeeren. Dort sind sie besonders frisch. In Supermärkten bekommt man das ganze Jahr Erdbeeren. Aber die kaufe ich nicht. Sie kommen von weit her, sind nicht so frisch und schmecken auch nicht so gut.

Erdbeeren sind mein Lieblingsobst. Sehr gern mag ich Erdbeerkuchen und Erdbeermilch. Aber oft esse ich die Erdbeeren auch einfach so oder mit etwas Quark und Zucker. Welches Lieblingsobst haben Sie? Mögen Sie Erdbeeren auch? Wenn ja, wie essen oder trinken Sie sie denn besonders gern?

Erdbeeren

Diese Erdbeeren sind richtig frisch!

Wortschatz:

  • die Erdbeere; Plural: die Erdbeeren (strawberry, fraise, fresa, fragola, земляни́ка, 草莓)
  • frisch: Ich hole die Erdbeeren aus dem Garten und esse sie sofort. Dann sind sie superfrisch. (fresh, frais, natural, fresco, бо́дрый, 新鲜)
  • das Rezept; Plural: die Rezepte (recipe, recette, receta, ricetta, реце́пт)