Mein Onkel Ulrich Specht

Das ist mein Onkel Uli

Er ist 1922 in München geboren. Als Kind und Jugendlicher war er sehr lieb und nett und hat immer allen geholfen. Alle haben ihn gern gehabt. Er war auch sehr gut in der Schule. Nach seinem Abitur hat er von 1940 bis 1941 an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Zeitungswissenschaften studiert.

Dann hat Herr Hitler ihn in den Krieg nach Russland geschickt. Bei Woronesch hat ihn eine Granate verletzt. Fast sechs Wochen lang hat man ihn von einem Lazarett ins nächste transportiert:  von Woronesch nach Konotov, von Konotov nach Lublin und am Ende nach Prag. Dort ist er am 25. September 1942 an Blutvergiftung gestorben. Er war 20 Jahre und drei Monate alt.

Ich bin 1958 geboren. Meinen Onkel Uli durfte ich leider nicht kennenlernen.

 

Ulrich Specht Todesurkunde

Wortschatz:

  • der Onkel, Plural: die Onkel; mein Vater/meine Mutter hat einen Bruder: das ist mein Onkel.
  • das Abitur (nur Singular), Kurzform: Abi; das Abitur ist der Schulabschluss auf dem Gymnasium. Man sagt auch Reifezeugnis. Mit dem Abitur kann man auf die Universität gehen.
  • der Krieg, Plural: die Kriege; (war, guerre, guerra, война́, 兵火)
  • die Granate, Plural: die Granaten; (grenade, granada, granata, грана́та, 炮弹)
  • das Lazarett, Plural: die Lazarette; ein Lazarett ist ein mobiles Krankenhaus im Krieg.
  • die Blutvergiftung (med.: Sepsis); (sepsis, septicémie, sepsi, се́псис, 败血症)

Schreibe einen Kommentar