Beispielbild aus:

Konzeption - Texterstellung

Bei den Grammatiken ging es darum, schlüssige Einstiege in die behandelten sprachlichen Phänomene zu finden. Wir entschieden uns, diese Aufgabe mit Cartoons oder kleinen Comics zu lösen, um der Sprödheit des Stoffs von Anfang an mit Humor und Farbe zu Leibe zu rücken. Die Anforderung: wesentliche Einsatzmöglichkeiten des behandelten Grammatikstoffs so vorstellen, dass der Lerner sofort mit positiver Grundhaltung dabei ist. Die grafische Umsetzung ist von Jörg Saupe.

Beispiel aus:

Krimireihe Carsten Tsara

Eine Krimireihe für Deutschlerner

Er ist „reingerutscht“ in seinen Job, wie es halt manchmal so geht. Der eine wird Versicherungsvertreter, der andere Anlageberater, der dritte Filialleiter bei einer Supermarktkette. Carsten Tsara ist Privatdetektiv geworden. Nicht dass er ein übermäßig intelligenter, analytischer Denker wäre. Aber das Leben ist so krumm, da kommst du mit Logik meist eh nicht weit.

Carsten Tsara: Die Angst und der Tod

Als Lektüren für Deutschlerner auf dem Sprachniveau B1 konnten die Krimis mit Carsten Tsara nicht allzu komplex gestrickt werden. Trotzdem sind sie spannend und schneiden auch „schwierigere“ Themen an, wie zum Beispiel „Sterbehilfe“ oder „Soziophobie“.

Krimis mit Carsten Tsara sind als Lesehefte und Hörbücher erhältlich.

Entwicklung - Texterstellung

ist ein sechsbändiges Lehrwerk für Deutsch als Fremdsprache und umfasst die Stufen A1, A2 und B1 des europäischen Referenzrahmens. Es wird mit großem Erfolg weltweit eingesetzt.

Lehrwerk

Konzeption - Entwicklung - Texterstellung - Produktionsbegleitung

Die Fotohörgeschichten

sind ein Alleinstellungsmerkmal des Lehrwerks. Zu Beginn jeder Lektion wird auf einer Doppelseite mit Hilfe von vertonten Fotos eine Geschichte erzählt, die ins Thema einführt. Dabei wird Gelerntes aufgegriffen und der neue Stoff vorbereitet. Die Kursteilnehmer lernen die Protagonisten der Fotohörgeschichten von Lektion zu Lektion immer besser kennen.

Beispiel fuer eine Fotohoergeschichte

Die Zwischenspiele

dienen jeweils als Lektionsabschluss. Mit einer interessanten und unterhaltsamen Doppelseite wird der Lektionsstoff noch einmal wiederholt. Je nach Thematik kommen dabei unterschiedliche Textsorten zum Einsatz, zum Beispiel Reportagen, Interviews oder Lieder zum Mitsingen.

Beispiel fuer ein Zwischenspiel

Menschen A1.1

Konzeption - Entwicklung - Texterstellung - Produktionsbegleitung

Menschen brauchen Menschen

Die Lernforschung bestätigt, was gute Lehrer schon immer wussten: wo Emotion, Wärme und Lebendigkeit im Spiel sind, lernt sich’s gleich viel besser. Menschen brauchen Menschen und Geschichten.

Im neuen Deutschlehrwerk „Menschen“ eröffnen Geschichten aus dem Leben jede Lektion und bieten menschliche Anknüpfungspunkte für das Erlernen des neuen Stoffs.

In „Lektion 9“ beispielsweise …

Tim und Onkel Harry

… muss Tims alleinerziehende Mutter dringend auf eine Dienstreise. Ihr Bruder Harry nimmt seinen Neffen für zwei Tage bei sich auf. Schnell merkt er: ganz schön anstrengend, so ein Kind! Als Tim abends endlich im Bett ist, atmet Junggeselle Harry auf. Doch die Ruhe währt nicht lang, denn der Junge kann nicht einschlafen. Er habe noch Hunger, meint er und sein kritischer Blick in Onkel Harrys Kühlschrank offenbart: Das Kind ist ziemlich verwöhnt.

Anfang gut, alles gut

Jeder kennt ähnliche Geschichten aus seinem Leben. Nachdem im Kurs über das Einstiegsfoto gesprochen und erste Vermutungen angestellt wurden, folgen die Lerner der Hörgeschichte. Schritt für Schritt begegnen sie vielen wichtigen Vokabeln zum Thema „Essen“ und erfahren den Unterschied zwischen „mögen“ und „möchten“. Jetzt können sie super vorbereitet in die Lektion hineingehen.

Zur Entstehung der Geschichten

Für die Entwicklung habe ich zwei Faktoren genützt: Die Bildersuchfunktion von Google und das freie Assoziieren, wie man es aus der Jazzmusik oder in der Psychologie kennt. Mein Kriterium war: Welche Bilder fügen sich besonders gut in den komplexen Rahmen ein, den Redemittel, Wortschatz, Sprachstrukturen und Grammatik vorgeben.

Am Ende hatte ich 24.000 Fotos durchgesehen und einen Pool von 382 Bildern herausgefiltert, immer noch etwa 16 pro Lektion. Davon habe ich die drei bis fünf besten genommen und in jedes eine knappe Geschichte ‚hineingelesen‘. Bedingung: sie musste sich in zwei, drei kurzen Sätzen erzählen lassen. Aus ihnen wurden dann im Team die „Sieger“ ausgewählt. Für „Lektion 9“ gab es einen klaren Favoriten:

„Ich möchte was essen, Onkel Harry!“

ist ein sechsbändiges Lehrwerk für Deutsch als Fremdsprache, das vor allem im deutschsprachigen Inland und hier besonders in Integrationskursen mit größtem Erfolg eingesetzt wird. Es umfasst die Stufen A1, A2 und B1 des europäischen Referenzrahmens.

Lehrwerk

Konzeption - Entwicklung - Texterstellung - Produktionsbegleitung

Die Fotohörgeschichten

sind ein Alleinstellungsmerkmal des Lehrwerks. Zu Beginn jeder Lektion wird auf einer Doppelseite mit Hilfe von vertonten Fotos eine Geschichte erzählt, die ins Thema einführt. Dabei wird Gelerntes aufgegriffen und der neue Stoff vorbereitet. Die Kursteilnehmer lernen die Protagonisten der Fotohörgeschichten von Lektion zu Lektion immer besser kennen.

Eine Fotohörgeschichte aus

 

Die Zwischenspiele

dienen jeweils als Lektionsabschluss. Mit einer interessanten und unterhaltsamen Doppelseite wird der Lektionsstoff noch einmal wiederholt. Je nach Thematik kommen dabei unterschiedliche Textsorten zum Einsatz, hier zum Beispiel ein Interview, das eine deutsch-türkische Profifußballerin vorstellt …

Ein Zwischenspiel mit Interview aus

… oder ein Bastelbogen zum Selbstausmalen und Ausschneiden zum Abschluss einer Lektion, in der es um Kleidung und persönlichen Geschmack ging:

Ein Zwischenspiel aus